Aktuelle Informationen zur Corona-Krise allgemein

Lie­be Eltern, lie­be Schü­le­rin­nen und Schüler,

Im Rah­men der Test­stra­te­gie des Lan­des Bran­den­burg für den Schul­be­reich dür­fen Schü­le­rin­nen und Schü­ler sowie das Schul­per­so­nal das Schul­ge­län­de nur noch betre­ten, wenn sie an zwei von der Schu­le bestimm­ten, nicht auf­ein­an­der­fol­gen­den Tagen pro Woche einen auf sie aus­ge­stell­ten Test­nach­weis vor­le­gen. Als Nach­weis ist auch eine von der getes­te­ten Per­son oder, sofern die­se nicht voll­jäh­rig ist, eine von einem Sor­ge­be­rech­tig­ten unter­zeich­ne­te Beschei­ni­gung über das nega­ti­ve Ergeb­nis eines ohne fach­li­che Auf­sicht durch­ge­führ­ten PoC-Anti­gen-Tests zur Eigen­an­wen­dung (Selbst­test) zulässig.

Alle übri­gen Per­so­nen, die die Schu­le besu­chen wol­len, benö­ti­gen eben­falls einen aktu­el­len Selbst­test, der bei Betre­ten der Schu­le vor­zu­le­gen ist.

Das aus­führ­li­che Test­kon­zept fin­den Sie auf den jewei­li­gen Sei­ten der Schulen.

Der Montesso­ri Cam­pus Han­gels­berg Cla­ra Grun­wald der FAWZ gGmbH

Philippinen in NOT — wir helfen

Eine Aktion der Schüler und Mitarbeiter der FAW gGmbH

Sehr geehr­te Besu­che­rin, sehr geehr­ter Besu­cher unse­rer Webseite,

die ver­hee­ren­de Natur­ka­ta­stro­phe durch den Tai­fun Hai­y­an auf den Phil­ip­pi­nen berührt uns in beson­de­rer Wei­se und hat uns sehr betrof­fen gemacht. Tau­sen­de Tote, hun­dert­tau­sen­de Obdach­lo­se – ein uner­mess­li­ches Leid, wel­ches wir uns kaum vor­stel­len können.

Die­se Nach­rich­ten betref­fen uns als einen Trä­ger sozia­ler Ein­rich­tun­gen in ele­men­ta­rer Wei­se. Da wir uns zur Bil­dung jun­ger Men­schen und zu sozia­ler Ver­ant­wor­tung als wich­ti­gem Erzie­hungs­ziel beken­nen, ist es uns ein Bedürf­nis, auf die Not unse­rer phil­ip­pi­ni­schen Mit­men­schen mit prak­ti­zier­ter Soli­da­ri­tät zu reagieren.

Wir haben daher die Aktion

Philippinen in NOT - wir helfen

ins Leben gerufen.

Wir bit­ten Sie, die­se Akti­on mit Ihrer Spen­de zu unterstützen.

Wir haben ein Spen­den­kon­to bei der Deut­schen Bank ein­ge­rich­tet, wohin Sie bit­te mit dem Ver­merk Phil­ip­pi­nen in NOT Ihre Spen­de vor­neh­men können.
Das Kon­to lautet:

Deut­sche Bank AG
Kon­to­num­mer: 254283510
BLZ: 12070024

Ihre Spen­de beglei­ten wir mit wei­te­ren Aktio­nen unse­rer Schü­le­rin­nen und Schü­ler zu den kom­men­den Tagen der offe­nen Tür oder Weih­nachts­märk­ten oder ganz ande­ren noch ent­ste­hen­den Aktivitäten.

Die zusam­men­ge­kom­me­nen Mit­tel wol­len wir an das Deut­sche Rote Kreuz wei­ter­lei­ten. Das DRK setzt die Mit­tel ent­spre­chend sei­nen Prio­ri­tä­ten für die Hil­fe auf den Phil­ip­pi­nen ein. Über das DRK haben wir auch die Mög­lich­keit, an Sie eine Spen­den­be­schei­ni­gung erstel­len zu las­sen, sofern Sie dies wünschen.

Vie­len Dank für Ihre Spende!

29. November 2013: Adventsfeier und NachmitTag der offenen Tür

Lie­be Eltern, lie­be Groß­el­tern, lie­be Schüler,

wir laden Sie herz­lichst zu unse­rem „Nach­mit­Tag der offe­nen Tür“ ein!

Am 29. Novem­ber 2013 erwar­tet Sie in der Zeit von 14:00 bis 17:00 Uhr ein bun­tes Pro­gramm vol­ler Köst­lich­kei­ten und vor­weih­nacht­li­cher Stimmung.

Adventsfeier und NachmitTag der offenen Tür

 Ein Aus­zug aus unse­rem Programm:

14:00 – 16:00 Uhr
Ein­wei­hung des Weih­nachts­bau­mes mit einem Lied
Weih­nacht­li­ches Buf­fet, diver­se Krea­tiv­an­ge­bo­te (z.B.: Basteln)

16:00 – 17:00 Uhr
Büh­nen­pro­gramm mit anschlie­ßen­dem, gemein­sa­mem Sin­gen alter und neu­er Weihnachtslieder
Aus­klang des Abends in vor­weih­nacht­li­cher Stimmung

Natür­lich bie­ten wir auch allen Inter­es­sen­ten für das Schul­jahr 2014/2015 die Mög­lich­keit, die Schu­le zu besich­ti­gen und sich mit der Schul­lei­te­rin zu einem indi­vi­du­el­len Bera­tungs­ge­spräch zurückzuziehen.

Wir freu­en uns auf Ihren Besuch!

Aus aktu­el­lem Anlass möch­ten wir auf eine wich­ti­ge Spen­den­ak­ti­on an unse­ren Schu­len auf­merk­sam machen.

Vom ande­ren Ende der Welt errei­chen uns Nach­rich­ten und Bil­der, die uns in beson­de­rer Wei­se berüh­ren und betrof­fen machen. Natur­ge­wal­ten bewir­ken Leid und mensch­li­chen Ver­lust, berau­ben zehn­tau­sen­de Men­schen ihrer Exis­tenz­grund­la­gen, neh­men einer gan­zen Regi­on die Hoff­nung auf eine lebens­wer­te Zukunft.

Die­se Nach­rich­ten betref­fen uns als einen Trä­ger sozia­ler Ein­rich­tun­gen in ele­men­ta­rer Wei­se. Da wir uns zur Bil­dung jun­ger Men­schen und zu sozia­ler Ver­ant­wor­tung als wich­ti­gem Erzie­hungs­ziel beken­nen, ist es uns ein Bedürf­nis, auf die Not unse­rer phil­ip­pi­ni­schen Mit­men­schen mit prak­ti­zier­ter Soli­da­ri­tät zu reagieren.

Daher haben wir die Aktion
Philippinen_in_NOT_web

ins Leben gerufen.

Wir wol­len nicht taten­los zuse­hen, son­dern hel­fen durch Han­deln und bit­ten Sie unse­re Akti­on zu unterstützen.

Auf den kom­men­den Ver­an­stal­tun­gen unse­rer Schu­len wer­den Sie daher Spen­den­bo­xen und Ver­kaufs­stän­de fin­den, mit denen unse­re Schü­ler und Mit­ar­bei­ter für die Akti­on Spen­den sammeln.

Wei­ter­hin haben wir haben ein Spen­den­kon­to bei der Deut­schen Bank ein­ge­rich­tet, wohin Sie bit­te mit dem Ver­merk Phil­ip­pi­nen in NOT Ihre Spen­de vor­neh­men können.

Das Kon­to lautet:

Deut­sche Bank AG
Kon­to­num­mer: 254283510
BLZ: 12070024

Wir bedan­ken uns im Vor­aus bei allen Spendewilligen.

Lehrer lehren und Lehrer lernen

Leh­rer unter­rich­ten Schü­ler. So ist es und so wird es immer sein. Wer aber denkt, dass die Leh­rer es gut haben, weil sie nie in die Rol­le eines Schü­lers schlüp­fen, der irrt. Hier kommt der Beweis.

Hier seht Ihr, lie­be Schü­ler, wie auch Eure Leh­rer oder die net­ten Mit­ar­bei­ter des Sekre­ta­ria­tes noch ein­mal die Schul­bank drü­cken und sich dem Wil­len eines Leh­rers beu­gen, ihm zuhö­ren, mit­den­ken und mit­ar­bei­ten müssen.

Anlass die­ser Ver­an­stal­tung, in der Leh­rer ler­nen, sind die neu­en Web­sei­ten unse­rer Schu­len. Eini­ge davon bestehen nun schon seit Län­ge­rem, ande­re ent­wi­ckeln sich gera­de noch. Eines aber haben allen bestehen­den und zukünf­ti­gen Web­sei­ten gemein­sam: Sie brau­chen stän­di­ge Pfle­ge. Denn so wie ein Pro­fil in sozia­len Netz­wer­ken auf Face­book oder Schü­lerVZ wol­len auch unse­re Web­sei­ten mit neu­en Infor­ma­tio­nen ver­sorgt wer­den. Eine Auf­ga­be die für einen allein, und zwar Herrn West­phal von der Beruf­li­chen Schu­le der FAW gGmbH in Fürs­ten­wal­de, gegen­wär­tig Admi­nis­tra­tor fast aller Web­sei­ten und Lei­ter die­ses Semi­nars, viel zu viel ist. Des­we­gen haben sich in jeder Ein­rich­tung der FAW gGmbH inter­es­sier­te Frei­wil­li­ge gefun­den, die sich bereit erklä­ren, sich um die Pfle­ge der neu­en Web­sei­ten zu kümmern.

Hier möch­ten wir nun die Web­sei­ten-Admi­nis­tra­to­ren, wie wir sie nen­nen, vor­stel­len. Wenn ihr, lie­be Schü­ler, oder Sie, lie­be Kol­le­gen, wis­sens­wer­te oder span­nen­de Infor­ma­tio­nen und Neu­ig­kei­ten über die Schu­le, den Unter­richt, eine Ver­an­stal­tung oder den letz­ten Schul­aus­flug zu berich­ten habt, dann sind die­se Leh­rer bzw. Kol­le­gen Eure Ansprechpartner:

Montesso­ri Kin­der­haus Hangelsberg Andre­as Lieske
Montesso­ri Grund­schu­le Hangelsberg Robert Pfeil
Montesso­ri Ober­schu­le Hangelsberg Andre­as Lieske
Montesso­ri Grund­schu­le Königs Wusterhausen Sabi­ne Gernhardt
Gesamt­schu­le Woltersdorf Wolf­gang Plagge
Gesamt­schu­le Petershagen Micha­el Jochmann
Ober­schu­le Briesen Kath­rin Koch

In die­ser Schu­lung lern­ten die Teil­neh­mer, wie man mit dem neu­en Sys­tem umgeht und wel­che gestal­te­ri­schen Richt­li­ni­en beim Ein­stel­len von Berich­ten und Bil­dern zu berück­sich­ti­gen sind. Es wer­den noch wei­te­re Schu­lun­gen fol­gen, denn die Pfle­ge einer Web­sei­te ist mit all sei­nen klei­nen, aber den­noch wich­ti­gen Details schon deut­lich umfang­rei­cher als der täg­li­che Check eines Facebook-Profils.

Bis jeder Leh­rer oder Mit­ar­bei­ter sei­ne Web­sei­te voll­stän­dig betreu­en kann, wer­den also noch ein paar Schu­lun­gen ver­ge­hen. Wir sind aber guter Din­ge, uns mit die­sem Team dem Ziel zu nähern.

Ein Bei­spiel für lebens­lan­ges Ler­nen ist die Schu­lung alle­mal. Hier sieht man: auch Leh­rer ler­nen nie aus.